DAV Sektion Kaufbeuren-Gablonz
01. Oktober 2020bis 31. März 2021C 5.1 Eltern sichern ihre Kinder
01. Oktober 2020bis 31. März 2021C 6 Specials/Techniktraining etc.
01. Oktober 2020bis 31. März 2021C Wunschprogramm
01. Oktober 2020bis 31. März 2021C 7 DAV Kletterschein Abnahme
→  Alle Kurse anzeigen
01. Oktober 2020Planungstreffen
02. Oktober 2020bis 04. Oktober 2020Hüttenübernachtung
17. Oktober 2020T 79.20 Alpspitz/Edelsberg
17. Oktober 2020Tageswanderung
→  Alle Touren anzeigen
Webseite durchsuchen

Winterraum Fiderepasshütte

Am 27.-28.08.2012 machte die Jugend 2 eine wunderschöne Winterraumtour auf die Fiderepasshütte, die sehr winterlich für Ende Oktober war. Während wir noch bei leichtem Schneefall losliefen, schneite uns die zur selben Zeit beginnende Schneefront oben kräftig ein. Dadurch verliefen wir uns einmal fast, jedoch bemerkten wir es schon kurze Zeit später. Nach einiger Zeit im Schneesturm kamen die ersten an der Hütte an und suchten verzweifelt den Eingang in den Winterraum, um den Schlaf-, Ess- und Aufenthaltsraum schon einmal einzuheizen. Doch leider fanden sie die Tür nicht. Erst als die „Hütten kundigen“ Jugendleiter kamen, konnten diese die Tür ausfindig machen. Immerhin war es schon angenehm warm im Raum drinnen. Da es stark schneite und die Stimmung Faulenzen war, entschieden wir uns gegen eine Nachmittagstour. Daher saßen wir lange Zeit im Winterraum, später gingen dann aber doch welche hinaus, um Wasser zu holen. Ein rutschiges Erlebnis, da es schon ca. 30 cm Schnee seit Beginn der Tour fielen. Am Abend aßen wir einige kg Spaghetti mit Tomatensoße, sodass niemand verhungern musste. Immer wieder wagten sich einige (teilweise sogar barfuß) in den Schneesturm hinaus und stellten nebenbei fest, dass während des Abends die Temperatur rasant auf -12°C sank. In der Hütte machten wir uns einen gemütlichen Hüttenabend. Obwohl es durch das ständige Kochen des Schnees Saunafeeling bei ca. 30°C gab, schlief ein Gruppenmitglied immer noch mit allen aufzutreibenden Decken (die Anzahl liegt ungefähr bei einem Dutzend!) ;-).
Am Morgen begrüßten uns nach stürmischer Nacht mit pfeifendem Wind an den Fensterläden 50 cm Schnee sowie zentimeterdicke Kristallschichten an allem Metall außerhalb der Hütte. Durch die arktisch aussehende Landschaft glitten wir mit Tüten rutschend den Hang herunter. Leider saß man teilweise auch auf Steinen auf, was schmerzhaft war und zu hohem Verschleiß des Materials führte.... Aber dennoch waren es zwei wunderschöne Tage abseits aller anderen Wanderer...