DAV Sektion Kaufbeuren-Gablonz
01. Oktober 2018bis 31. März 2019C 3.0 Grundkurs 2 (Vorstieg) ab 14 Jahre
01. Oktober 2018bis 31. März 2019C 6 Specials
01. Oktober 2018bis 31. März 2019C 7 DAV Kletterschein Abnahme
01. Oktober 2018bis 31. März 2019C 0 Betreutes Klettern
→  Alle Kurse anzeigen
27. Oktober 2018JUMA Bergtour 2018
11. November 2018Von Linderhof zum Pürschling
17. November 2018Augsburg Westliche Wälder
17. November 2018bis 18. November 2018Winterraumtour
→  Alle Touren anzeigen
Webseite durchsuchen
Zu unserem Newsletter anmelden

JUMA JUMA Klettern 2018

Details
Touren-TypKlettertour
Datum19.05.2018
Datum Ende21.05.2018

Tourenbericht

JUMA auf Deutschlandtour.

Nachdem sich die JUMA u.a. seit der Frankenjura-Begehung im Jahre 2015 als in deutschen Mittelgebirgen heimisch bezeichnen kann, wurde diese Heimat erneut erkundet. Und so ging es auf die Schwäbische Alb, ganz nah heran den Ursprung der 2.800 km langen Donau. Im Oberen Donautal bezogen neun unserer Mitglieder Stellung auf dem Campingplatz in Hausen im Tal. Und damit auch nichts anbrennt, kamen zwei Teilnehmer sogar mit dem Feuerwehrauto.

Sportlich angesagt in dieser Region ist neben Wandern, Paddeln und Angeln das Klettern. Vom Campingplatz selbst kann man zu Fuß gleich 15 Kletterfelsen mit allen Schwierigkeitsgraden erreichen.

Die erste Vorhut reiste bereits Freitagnachmittag an, um dem Pfingstansturm zuvor zu kommen. Nachdem der Campingplatz unkompliziert bezogen werden konnte, ging es auch schon an die Felsen. Zu unserer Überraschung waren wir fast allein und konnten so mehr oder minder erfolgreich die ersten Routen klettern. Abends gab es dann noch für alle etwas zwischen die Zähne.

Samstag starteten wir sehr gemütlich – für manche zu gemütlich. Wir haben ja schließlich den ganzen Tag Zeit, was soll auch passieren? Passieren kann so einiges. Regen jedoch nicht – das Gewitter zieht vorbei. So zumindest eine hoffnungsvolle Aussage nach dem Studium einer Wetterapp. Dass das Gewitter nur Schwung holte und somit wieder zurückkam, erfuhren wir dann am eigenen Leib. Ein paar Exen mussten sogar draußen übernachten, da die Route nicht mehr abgebaut werden konnte. Gut genässt ging es nach einigem Abwarten wieder zurück an den Campingplatz um dann mal nass mal trocken das Essen zuzubereiten. Und wie jedes Mal, waren alle fröhlich beteiligt am waschen und schneiden.

Aus Fehlern gelernt wurde Sonntag und Montag der Wecker gestellt und die Gruppe mit militärischer Präzession aus den Betten befördert. Nach dem Frühstück ging es dann wieder an die Felsen in der Nachbarschaft, die auch die ein oder andere Seilschaft dazu veranlasste mehr als nur eine Seillänge zu klettern.

Montagnachmittag wurden dann auch wieder alle Seile abgezogen und es ging zurück ins auch gar nicht so unschöne Allgäu.

Vielen Dank an das Obere Donautal für die schöne Natur und die zahlreichen Felsen. Einige von uns werden nicht das letzte Mal dort gewesen sein. Und vielen Dank an alle Teilnehmer der neusten Auflage der Deutschlandtour.

(Text Marvin H.)