DAV Sektion Kaufbeuren-Gablonz
20. März 2018bis 30. September 2018C 0 Betreutes Klettern
01. April 2018bis 30. September 2018C Wunschprogramm
01. April 2018bis 30. September 2018C 6.1 Techniktraining - Standardbewegung
01. April 2018bis 30. September 2018C 7 DAV Kletterschein Abnahme
→  Alle Kurse anzeigen
Webseite durchsuchen
Zu unserem Newsletter anmelden

10-jähriges Jubiläum unserer Sektion

Details
OrtKletterzentrum
Datum23.06.2018
Beschreibung

Unsere gemeinsame Sektion Kaufbeuren und Gablonz wird 10 Jahre alt. Dazu gibt es einen ganzen Tag Action, Unterhaltung, Essen, Trinken, einen Kletterwettbewerb und....und....und....

Freuen Sie sich schon heute auf einen interessanten Tag in der gesamten Kletteranlage.

Das genaue Programm wird rechtzeitig veröffentlicht.


Beschreibung

Bericht der Allgäuer Zeitung vom 19.10.2009

«Das war der richtige Schritt»

Fusion - DAV-Sektion Kaufbeuren-Gablonz feiert Zusammenschluss

Kaufbeuren · «75 + 107 = 1» Kann diese Gleichung aufgehen? Sie geht auf, denn: Die 75 Jahre alte Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV) Kaufbeuren und die 107-jährige DAV-Sektion Gablonz sind im Juli 2008 zur DAV-Sektion Kaufbeuren-Gablonz verschmolzen, die nunmehr zusammen 4020 Mitglieder zählt. Bei einem Festakt im Stadtsaal, der einjähriges Wiegenfest und prächtiger Höhepunkt der dreitägigen Fusionsfeierlichkeiten war, wurde die Einheit der beiden Sektionen festlich besiegelt.

Prominentester Gast und Redner im voll besetzten Stadtsaal war der Staatssekretär und Mitglied des Bayerischen Landtags, Franz Pschierer. Er wünschte der neuen Sektion «großen Erfolg und die Kraft und Entschlossenheit, die neuen Aufgaben unter einem Dach zu meistern».

Die Fusion zeige, dass über 60 Jahre nach der Vertreibung der Sudetendeutschen, der Ansiedlung und der Wiederbelebung der Sektion Gablonz das Zusammenleben von Kaufbeurer Alt- und Neubürgern gelungen sei. «Seien wir froh darüber.»

Durch gemeinsame Anstrengungen sei es möglich geworden, dass auch das weitere große Ziel, das neue Kletter- und Vereinszentrum, verwirklicht werden kann. Es soll im Januar 2010 bezugsfertig sein. Danke sagte er allen Helfern, der Stadt Kaufbeuren, die das Zentrum mit 300000 Euro bezuschusst, dem DAV, der 245000 Euro beisteuert, sowie allen Spendern, die weitere 60000 Euro aufgebracht hätten. Lobend hob Pschierer hervor, dass der DAV sich seit den 1980er Jahren verstärkt dem Umwelt- und Naturschutz widme.

Kaufbeurens Bürgermeister Gerhard Bucher übermittelte in einem eher launigen Grußwort die Glückwünsche der Stadt und sagte, dass er sich über die positive Entwicklung freue. «Mein Riesenkompliment. Sie können stolz sein auf das, was da mit dem Wertachpark entsteht. Ich bin überzeugt, dass Sie alle sagen werden: Das war der richtige Schritt.»

Fusionen wie man sie aus der Wirtschaft kenne, hätten normalerweise einen unguten Beigeschmack, sagte Hannes Boneberger, Vizepräsident des DAV, weil dabei immer Menschen auf der Strecke blieben. Hier aber habe «das Führungsduo sie mit seiner Arbeitsteilung gut hingebracht». Er lobte: «Was da mit über 4000 Arbeitsstunden im Kletterzentrum steckt, ist geradezu unglaublich. Sollten wir solche Vorhaben bezahlen müssen, hätten wir keine Chance, den Alpenverein am Laufen zu halten.»

Die seit über einem Jahr amtierende Sektions-Doppelspitze, Ulrich Beer und Ralf Trinkwalder, teilten sich die Moderation des Abends sowie den mit vielen Bildern illustrierten Vortrag über die Chronik beider Sektionen, die geografisch und geschichtlich bedingt unterschiedliche Historien aufweisen. Dabei ging es um die Anfänge, das Erkennen von vielen Gemeinsamkeiten und das erstmalige Aufkommen der Frage «Wollen wir nicht fusionieren?» Nach «viel Überzeugungsarbeit» sei am 15. Juli 2008 bei zwei zeitgleich stattfindenden außerordentlichen Versammlungen die Verschmelzung beschlossen worden. Beide Sektionen hätten mit Mehrheiten, «von denen demokratische Parteien nur träumen können», mit Ja gestimmt.

Musikalisch begleitete die Gruppe «Funkahex» unter der Leitung von Harald Probst den Abend.