DAV Sektion Kaufbeuren-Gablonz
01. April 2019bis 30. September 2019C Wunschprogramm
01. April 2019bis 30. September 2019C 6.1 Techniktraining - Standardbewegung
01. April 2019bis 30. September 2019C 7 DAV Kletterschein Abnahme
01. April 2019bis 30. September 2019C 0 Betreutes Klettern
→  Alle Kurse anzeigen
Webseite durchsuchen
Zu unserem Newsletter anmelden

T 56.12 Großglockner (3798 m), Hohe Tauern - auf das Dach Österreichs

Der Großglockner ist mit einer Höhe von 3798 m der höchste Berg Österreichs und somit einer der beliebtesten Berggipfel der Ostalpen. Auch wir haben vom 09.07 – 10.07.2016 dem König der Hohen Tauern einen Besuch abgestattet.

Der Wetterbericht versprach für Samstag den 09.07.2016 sonniges Bergwetter mit einer leichten Störung am Vormittag. Dass diese jedoch den ganzen Tag anhalten sollte, konnte keiner ahnen. Und so begangen wir bei einsetzendem leichten Regen den Aufstieg vom großen Parkplatz am Lucknerhaus 1920 m auf dem markierten Weg über die Lucknerhütte unschwierig zur Stüdlhütte in der Fanatscharte. Nach dem wir uns auf der Hütte gestärkt und unsere Lager bezogen hatten, machten wir am Nachmittag noch einen Abstecher zum nahen Hüttengipfel („Blaue Wand“ 2912 m), immer in der Hoffnung, dass sich die Wolken verziehen und wir einen Blick auf den Großglockner erwischen können. Leider wurde uns dieser verwehrt und nur der Fuß der Südwand spitzelte leicht aus den Wolken. Um 18:30 Uhr gab es dann das wohlverdiente Abendessen. Die Stüdlhütte ist bekannt für ihr hervorragendes Buffet-Essen. In der Hoffnung, dass der Wetterbericht für den nächsten Tag zur Abwechslung stimmt und wir doch noch einen perfekten Bergtag bekommen, gingen wir brav um ca. 21:00 Uhr schlafen.

Am nächsten Morgen um 04:15 Uhr klingelte der Wecker und wir stärkten uns zunächst für den bevorstehenden Gipfeltag am großzügigen Frühstücksbuffet. Das Wetter war perfekt, wolkenloser Himmel und kein Wind. Um 5:00 Uhr starteten wir dann voller Vorfreude und zum Glück vor vielen anderen Gipfelaspiranten in Richtung Großglockner. Von der Hütte querten wir unter den Ausläufern des Luisengrats zum Ködnitzkees, wo wir uns für die Gletscherquerung anseilten und das erste Mal unser Tagesziel in voller Schönheit bewundern konnten. Nach einer halben Stunde am Gletscher erreichten wir die massiven Stahlseilversicherungen des oberen Mürztaler Steiges und gelangten über diese zügig zur Erzherzog-Johann-Hütte auf 3454 m. Es war mittlerweile 7:00 Uhr und wir konnten die ersten Seilschaften im Abstieg vom Gipfel beobachten, die in der Früh von der Adlersruh gestartet waren. Nach einer kurzen Rast stiegen wir in nördlicher Richtung über den flachen Firnboden zum Beginn des Glocknerleitls auf. Das Glockner- oder auch Eisleitl ist eine ca. 40° steile Firn oder Eisrinne welche uns zur Schulter und somit zum Beginn des Südostgrates führt. Nach einigen dringend nötigen Überholmanövern am ausgesetzten Grat, erreichen wir den Kleinglockner, 3770 m. Dieser wird durch die Glocknerscharte vom Großglockner getrennt. Ein Drahtseil leitet uns hinunter in die Scharte und zu der eigentlichen Schlüsselstelle der Tour. Diese meisterten alle ohne Probleme und so standen wir nach kurzer Kraxelei (II) um 9:15 Uhr am Gipfel des Großglockners, 3789 m. Der Abstieg erfolgte nach kurzem, an diesem Tag aber allgegenwärtigen, Stau dann problemlos über die Aufstiegsspur hinunter zur Adlersruh, wo wir uns erstmal ein kühles Getränk und eine längere Pause gönnten. Anschließend ging's wieder hinab zur Stüdlhütte 2810 m, wo wir bei einer kleinen Stärkung nochmal das grandiose Bergpanorama genossen. Nach weiteren 890 hm Abstieg erreichten wir das Auto, wo unsere Tour endete wie sie angefangen hat - im Regen.

Andre Hübner