DAV Sektion Kaufbeuren-Gablonz
01. April 2019bis 30. September 2019C Wunschprogramm
01. April 2019bis 30. September 2019C 6.1 Techniktraining - Standardbewegung
01. April 2019bis 30. September 2019C 7 DAV Kletterschein Abnahme
01. April 2019bis 30. September 2019C 0 Betreutes Klettern
→  Alle Kurse anzeigen
Webseite durchsuchen
Zu unserem Newsletter anmelden

Skihochtour am Großvenediger

Am 25. April startete die Jugend 2 zur letzten Skitour des Winters 2013/2014 auf den Großvenediger. Richtig los ging es dann um kurz nach 10 Uhr am Parkplatz Hopffeldboden bei Neukirchen am Großvenediger. Da der Venedigerbus wegen einiger Schneefelder auf dem Weg noch nicht fuhr, hieß es die guten ersten zwei Stunden: Wer seine Ski liebt, der trägt! Nach ca. 8 km und 600 Höhenmetenr war dann endlich eine durchgängige Schneedecke vorhanden und wir konnten unsere Ski vom Rucksack auf die Skischuhe „umschnallen“. Auf dem weiteren Weg zur Kürsinger Hütte kam immer wieder ein Skidoo vorbei, der in mehreren Fuhren Kamera- und Skiausrüstung samt Kamerateam zur Materialseilbahn der Kürsinger Hütte fuhr. Wegen des schon ziemlich weichen Schnees blieb der allerdings öfter feststecken und wäre auch fast in den Bach abgerutscht. Durch den langen Hüttenzustieg - bei einer Teilnehmerin vor allem durch eine Erkältung - etwas erschöpft, erreichten wir etwas später als geplant, aber zum Glück noch rechtzeitig vor dem Abendessen die Kürsinger Hütte.

Der nächste Morgen war ziemlich bewölkt und neblig und es schneite etwas. Krankheitsbedingt um eine Teilnehmerin reduziert, starteten wir aber dennoch nach einer Gruppe, die ein organisiertes Rennen auf den Großvenediger machte. Die Spur konnten wir ja - sofern es nicht noch mehr schneien sollte, oder Wind aufkommt - nicht verfehlen. Es dauerte nicht lange und die Wolken rissen genau über uns auf. Wir hatten eine tolle Sicht auf die Wolken unter uns und die zum Teil noch wolkenverhangenen anderen Gipfel. Kurz bevor wir das Gipfelkreuz des Großvenedigers erreichten, hat es leider wieder zugezogen.

Da am darauffolgenden Tag das Wetter schlecht werden sollte, holten wir unsere etwas kränkelnde Teilnehmerin an der Hütte ab und sind dann, trotz Protest und Genörgel der Hüttenwirtin, schon einen Tag früher als geplant ins Tal abgefahren, bzw. den unteren Teil wieder abgelaufen.