DAV Sektion Kaufbeuren-Gablonz
13. September 2019Fun-Festival
15. Oktober 2019Vereinsstammtisch
→  Alle Termine anzeigen
01. April 2019bis 30. September 2019C Wunschprogramm
01. April 2019bis 30. September 2019C 6.1 Techniktraining - Standardbewegung
01. April 2019bis 30. September 2019C 7 DAV Kletterschein Abnahme
01. April 2019bis 30. September 2019C 0 Betreutes Klettern
→  Alle Kurse anzeigen
28. August 2019T 70.19 Gipfelzählen auf dem Koflerjoch
01. September 2019T 71.19 Von Hinterstein über den Schrec...
01. September 2019bis 07. September 2019Tourenwoche
02. September 2019bis 08. September 2019Mehrtagestour
→  Alle Touren anzeigen
Webseite durchsuchen
Zu unserem Newsletter anmelden

Biwakieren im Friedergries

Am Samstag, den 2. Juli 2011, ging es mit nur drei Alpinen Rotznasen und zwei Oberrotznasen auf eine Übernachtungstour der ganz besonderen Art: wir wollten in einem (trockenem) Flussbett ohne Zelt übernachten. Als wir endlich am Ausgangsort angekommen waren, sah es jedoch alles andere als trocken aus. Im vollen Regen gingen wir los, erreichten unser Ziel aber bei schönstem Sonnenschein. Allerdings konnten wir dem nächsten Schauer schon wieder beim Heraufziehen zusehen und versteckten uns unter einer großen Gewebeplane, unter der wir dann gemütlich und fast ganz trocken im Liegen Brotzeit machten. Als dann wieder die Sonne rauskam gingen wir zu viert eine „Höhle“ erkunden (die dann doch nur ein Felsloch war) während unser Oberbaumeister aus der Plane und rumliegenden Stecken ein Zelt bastelte. Als wir zurückkamen konnten wir das auch gleich mal testen, denn trotz dem Sonnenschein kurz vorher regnete es schon wieder. Danach war aber zum Glück Schluss mit nass und wir konnten auch trotz sehr feuchtem Holz ein super Lagerfeuer machen und darüber Würstchen und Marshmallows (leeecker! 3 : 2 iiiihh!) grillen. Die kalte und meist sternklare Nacht unter freiem Himmel überstanden wir dann auch gut und am nächsten Morgen gings durch ein Bachbett wieder runter zum Auto. Von dort aus wanderten wir zu viert zum Eibsee, fanden dort irgendwann auch unseren Fahrer wieder und konnten ziemlich verstunken und dreckig aber glücklich wieder heimfahren.